Herr Daniel Leupi – Stadtrat - Public Sector Insight

Herr Daniel Leupi – Stadtrat

Im Rahmen der Interviewserie teilen Persönlichkeiten aus der Schweizer Politik, Wirtschaft, Forschung und Medien ihre Meinungen zu technologischen Entwicklungen, Erwartungen an die Schweizer Verwaltungen und empfehlen ihr Lieblingsbuch. Die Äusserungen und Meinungen in den Interviews sind persönlicher Natur. Im Rahmen der Serie beziehen Exponenten unterschiedlicher Organisationen und Parteien Stellung. Deloitte ist unabhängig, neutral und unterstützt keine politischen Institutionen.

Daniel Leupi

Daniel Leupi (Grüne), geboren 1965, wurde 2010 in den Zürcher Stadtrat gewählt und ist seit 2013 Vorsteher des Finanzdepartements. Von 2010 bis 2013 stand er dem Sicherheitsdepartement vor.

In seiner Funktion als Finanzvorstand ist Daniel Leupi Präsident der Pensionskasse Stadt Zürich. Ebenso präsidiert er die beiden gemeinnützigen Wohnbaustiftungen Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien und Stiftung Einfach Wohnen. In der Konferenz der städtischen Finanzdirektorinnen und -direktoren, die sich in der Finanz- und Steuerpolitik für die Anliegen der Städte bei Bund und Kantonen einsetzt, amtet er als Vizepräsident.

Daniel Leupi sass von 2002 bis 2010 im Zürcher Gemeinderat, von 2006 bis 2009 als Fraktionspräsident der Grünen.
Daniel Leupi hat in Bern Volkswirtschaft studiert, war Mitinhaber des Velobüros Olten und Geschäftsführer der autofreien Erlebnistage slowUp. Er ist verheiratet und wohnt in Zürich.

Was schätzen Sie an der Schweiz?

Die direkte Demokratie, der Zusammenhalt durch permanenten Interessensausgleich und die landschaftliche Vielfalt. Leider ist der Interessensausgleich aufgrund der anhaltenden Polarisierung zunehmend gefährdet.

Welche Erwartungen haben Sie als Bürger an die Schweizer Verwaltungen?

Nutzerorientiert, zuverlässig, effizient.

Was würden Sie in der Schweiz sofort ändern, wenn Sie die Möglichkeit dazu hätten?

Dass Politik, Wirtschaft und Bevölkerung die Herausforderung des Klimawandels wirklich ernst nehmen und wirksam handeln.

Wo sehen Sie die grössten Herausforderungen für den öffentlichen Sektor in den nächsten 5 Jahren?

Klimaneutralität, Altersvorsorge, Verhältnis zu Europa.

Welche Technologie wird unser Leben in fünf Jahren grundlegend verändern?

Neue Technologien verändern unser Leben seit Jahrzehnten permanent, zurzeit unter dem Stichwort Digitalisierung. Ich erwarte Änderungen in den nächsten fünf Jahren am ehesten dort, wo höhere Energie- und Ressourceneffizienz gefordert ist.

Welche Gefahren sehen Sie in der technologischen Entwicklung?

Machtkonzentration bei digitalen Konzernen, stark steigender Energieverbrauch und Entsolidarisierung in der Gesellschaft.

Was verstehen Sie unter einer «Smart City»?

Ich verstehe smart im eigentlichen Sinne des Wortes und nicht nur IT-bezogen. Deshalb: Eine Stadt, die ihre Leistungen unkompliziert und klimaschonend für alle Bevölkerungsgruppen und Unternehmen anbietet, und die Freiraum und Innovation zulässt.

Wie sehen Sie die Schweiz im internationalen Vergleich in Bezug auf Digitalisierung / digitale Lösungen für die Bevölkerung?

Die Schweiz bietet bereits eine Vielzahl von digitalen Lösungen an. Was ansteht, ist eine e-ID-Lösung, die das Vertrauen aller geniesst und breit angewandt wird.

Ab wann können wir Ihrer Meinung nach digital abstimmen?

Digital abstimmen ist ein Bedürfnis. Das Restrisiko möglicher Manipulationen muss aber gegen Nullkommanull tendieren, damit das Vertrauen in die Demokratie nicht untergraben wird. Ich kann nicht beurteilen, wann Technik und Akzeptanz so weit sind.

Welches Buch empfehlen Sie als «Must Read»?

Belletristik: «Der Besuch der alten Dame» von Friedrich Dürrenmatt und «Der kleine Prinz» von Antoine de Saint-Exupéry. Sachbuch: «Warum nur ein Green New Deal unseren Planeten retten kann» von Naomi Klein.

Mit welcher berühmten Persönlichkeit (am Leben oder nicht) würden Sie gerne zu Abend essen – und warum?

Nicht mit allen, aber mit einigen schon. Doch hier nur einen Namen zu nennen, ist mir zu eindimensional. Auch wenn keine berühmte Person mir gegenüber sitzt: Ich versuche, aus jedem Essen eine Inspiration mitzunehmen.

Welche Erkenntnisse nehmen Sie privat und geschäftlich aus der COVID-19-Erfahrung mit?

Corona hat deutlich gezeigt, dass Staaten, die konstant in ihre Grundinfrastruktur investieren und gute soziale Netze unterhalten, Bevölkerung und Wirtschaft besseren Schutz und Unterstützung gewähren können. Eindrücklich ist auch das grundsätzliche Vertrauen der Bevölkerung in die staatliche Führung. Privat habe ich die Ruhe am Himmel und auf den Strassen genossen. Beim Homeoffice wurde klar: Auch der Arbeitsmensch ist ein soziales Wesen und braucht auf Dauer physische Begegnungen mit Mitmenschen.

Entscheidungsfragen

Frage Antwort / Kommentar
1. Papierrechnung oder E-Rechnung? E-Rechnung (bin privat aber noch nicht 100% auf digital umgestellt)
2. iOS oder Android? iOS
3. Eishockey oder Fussball? Land- und Unihockey
4. Auto oder ÖV? Velo
5. Bern oder Zürich? Ich leb(t)e in beiden Städten gern.
6. Berge oder Strand? Berge am Meer… und Städte.
7. Elektrisch- oder fossilbetriebenes Fahrzeug? E-Mobil.

 

Weitere Interviewserien:

Rolf

Rolf Bruegger - Direktor, Public Sector

Rolf ist Direktor im Deloitte’s Monitor Strategieteam in Zürich und hat über zehn Jahre Beratungs- und Industrieerfahrung in Europa und Australien. Rolf’s Kernkompetenzen sind im Bereich strategischer Transformationen, mit einem Fokus auf die Energie & Resources Industrien. Er hat umfassende Erfahrungen in der Erarbeitung von Unternehmensstrategien und deren Umsetzung durch die Entwicklung von Operating Models und Transformationsprojekten für verschiedene organisatorische Funktionen wie Datenmanagement, Einkauf, Vertrieb und Marketing.

Email

Ch-profile-Caroline Wetzstein

Caroline Wetzstein - Beraterin Operations Transformation

Caroline Wetzstein ist eine Beraterin innerhalb des Operations Transformation Teams bei Deloitte. Ihr Fokus liegt in den Bereichen digitale Transformation, Business Development, Organisationsoptimierungen im öffentlichen Sektor sowie Projekt- und Programmanagement.

Email

Comments

Verify your Comment

Previewing your Comment

This is only a preview. Your comment has not yet been posted.

Working...
Your comment could not be posted. Error type:
Your comment has been saved. Comments are moderated and will not appear until approved by the author. Post another comment

The letters and numbers you entered did not match the image. Please try again.

As a final step before posting your comment, enter the letters and numbers you see in the image below. This prevents automated programs from posting comments.

Having trouble reading this image? View an alternate.

Working...

Post a comment

Comments are moderated, and will not appear until the author has approved them.