Geschäftsaussichten verbessern sich gemäss Bank-CFOs weiter - Banking blog

Ch-blog-banking-cfo-banker

Trotz eines anspruchsvollen externen Umfeldes haben sich die Erwartungen der befragten CFOs sowohl für die Schweizer Konjunktur als auch für das eigene Unternehmen in der 30. Deloitte CFO-Umfrage im Winter 2016 weiter verbessert. Banken sehen in diesem Jahr Chancen in der Expansion und Digitalisierung, wobei der Kosten- bzw. Effizienzdruck weiter zentral bleibt.

 

Konjunktur- und Unternehmensaussichten verbessern sich weiter

Die Konjunkturerwartungen der Schweizer CFOs haben sich im Winter weiter aufgehellt: 50% beurteilen die Aussichten positiv, nur noch 7% negativ. Noch deutlicher fällt die Verbesserung für die finanziellen Unternehmensaussichten aus: 64% sind hier optimistisch, gegenüber nur 9%, die negative Erwartungen haben. Banken sind in beiden Fällen noch etwas optimistischer.

Vielzahl von Risiken – aber auch Chancen

Die wahrgenommene Unsicherheit im ökonomischen und finanziellen Umfeld geht leicht zurück, bleibt aber seit Q1 2015 auf einem hohen Niveau. CFOs sehen eine Vielzahl von mehrheitlich externen Risiken. Aus Bankensicht sind geopolitische Risiken, Regulierungen und die Geldpolitik bzw. das Zinsumfeld führend. Trotz des schwierigen externen Umfelds setzen Unternehmen weiter aktiv auf Expansion sowohl in Form geographischer Expansion als auch in neue Märkte. Banken sehen in diesem Jahr Chancen in der Expansion und Digitalisierung, wobei der Kosten- bzw. Effizienzdruck weiter zentral bleibt.

Abbildung 1: Die 12 grössten Herausforderungen und Chancen in den nächsten 12 Monaten
Was sind die grössten internen und/oder externen Risiken bzw. grössten Chancen für Ihr Unternehmen in den nächsten 12 Monaten? Angabe von je bis zu 3 Risiken / Chancen

12-herausforderungen-und-chancen

Einführung des internationalen Zahlungsstandards ISO 20022

Die Einführung des internationalen Zahlungsstandards ISO 20022 steht in der Schweiz bevor. Je nach Zahlungsinstrument soll die Umsetzung zwischen 2018 und 2020 erfolgen. Alte Standards werden danach nicht mehr anwendbar sein, Unternehmen müssen sich also entsprechend umstellen. Zwei Drittel der CFOs geben an, dass ihre Unternehmen bereits Schritte zur Umstellung eingeleitet haben, gut ein Drittel haben noch keine Vorbereitungen getroffen. Banken sind hier naturgemäss weiter vorangeschritten, drei Viertel haben bereits Vorbereitungen getroffen. Dafür schätzen sie den anfallenden Aufwand höher ein, ebenfalls nicht überraschenderweise: Die Hälfte der Banken erwartet einen hohen Aufwand, gegenüber 6% aller Unternehmen.

Die Einführung des neuen Zahlungsstandards eröffnet Unternehmen die Möglichkeit zur weitergehenden Optimierung von verwandten Prozessen und Lösungen. Etwas mehr als die Hälfte der befragten CFOs gibt hier an, keine solchen weitergehenden Optimierungen anzustreben. 26% planen Optimierungen der Debitoren und Kreditorenbuchhaltung, und 16% des Cash-Managements.

Abbildung 2: Zusätzliche Umstellungen bei der Einführung von ISO 20022
Planen Sie die Umstellung auf ISO 20022 für eine weitergehende Optimierung verwandter Prozesse / Lösungen zu nutzen und wenn ja, für welche? (Mehrere Antworten möglich)

Einführung-iso-20022

Informationen zur Deloitte CFO-Umfrage

Die CFO-Umfrage von Deloitte ist die einzige Befragung in der Schweiz, die sich mit den Meinungen und Einstellungen von CFOs zu Geschäftsaussichten, Finanzierungen, Risiken und Strategien befasst. An der aktuellen, 30. Umfrage haben sich 101 CFOs beteiligt. Die kompletten Ergebnisse der Umfrage finden Sie auf unserer CFO Webseite.

Ch-blog-banking-michael-grampp

Michael Grampp - Leiter Research & Chefökonom

Michael ist Deloitte’s Chefökonom in der Schweiz und Leiter der Europäischen CFO Survey. Er arbeitet seit acht Jahren für Deloitte und führt das Schweizer Research Team welches führende Thought Leadership Publikationen und Studien erstellt. Er verfügt über mehrere Jahre Berufserfahrung als Unternehmensberater und Manager in operativen Geschäftsbereichen unterschiedlichster Branchen. Michael hat einen Uniabschluss in Volkswirtschaftslehre, Marketing und einen Doktor in Betriebswirtschaftslehre.

Email

Dennis

Dennis Brandes - Research Manager

Dennis Brandes ist Research Manager bei Deloitte Insight Switzerland in Zürich. Seine Spezialgebiete sind die Schweizer Wirtschaft, das Schweizer CFO Survey, sowie die Financial Services Industrie. Nach fünf Jahren in der Research-Abteilung einer der größten Banken der Schweiz, wo er sich auf internationale Aspekte der Schweizer Wirtschaft konzentriert hatte, kam er im Dezember 2010 zu Deloitte.

Email

Comments

Verify your Comment

Previewing your Comment

This is only a preview. Your comment has not yet been posted.

Working...
Your comment could not be posted. Error type:
Your comment has been saved. Comments are moderated and will not appear until approved by the author. Post another comment

The letters and numbers you entered did not match the image. Please try again.

As a final step before posting your comment, enter the letters and numbers you see in the image below. This prevents automated programs from posting comments.

Having trouble reading this image? View an alternate.

Working...

Post a comment

Comments are moderated, and will not appear until the author has approved them.

Categories