“Banking is necessary, banks are not” - Banking blog

Ch-banking-blog-banking-necessary

Im Jahre 1994 machte Bill Gates die vielzitierte Aussage “Banking is necessary, banks are not”. Wieviel Wahrheit in diesem Satz steckt, wird sich in den nächsten Jahren herausstellen. Mit fortschreitender technologischer Innovation und der Digitalisierung der Welt gewinnt diese wohl damals provokativ gemeinte Aussage an Bedeutung.

Immer wieder werden neue Marktteilnehmer ausserhalb der Finanzindustrie ins Spiel gebracht (Stichwort „Google Bank“). Aber sollen solche potentielle Konkurrenten sich wirklich in einen hochregulierten Markt hineinbegeben? Insbesondere da die starke Regulierung eines Teilgeschäftes unerwünschte Auswirkungen auf andere Geschäftszweige haben könnte.

Mittelfristig wahrscheinlicher ist es, dass Technologieunternehmen ihre Kernkompetenzen ausserhalb des regulierten Bereiches ausspielen und somit den Banken Margenanteile streitig machen werden. Dies kann z.B. heute bereits im Zahlungsverkehr beobachtet werden. Die entscheidende Frage wird hier sein, wer zukünftig den Kundenkontakt halten wird.

Bleibt der Kundenkontakt bei der Bank, so wird die Bank die Technologieunternehmen nutzen, um das Kundenerlebnis und die angebotenen Dienstleistungen zu verbessern. Gelingt es jedoch Nicht-Banken, den Kunden an sich zu binden, werden solche Nicht-Banken die Banken als reine Custody- und Abwicklungsplattformen einsetzten und darauf achten, dass die Regulationen bei der Bank verbleiben.

In diesem Spannungsfeld wird sich wohl langfristig derjenige durchsetzen, welcher als Erster in der Lage sein wird, seine Dienstleistungen technologisch sauber und konform zu automatisieren und sein Angebot entsprechend für eine grosse Masse zugänglich zu machen. Entscheidend ist somit nicht nur, wer die besten FinTech-Produkte einsetzten kann, sondern ebenfalls, ob die einzuhaltenden regulatorischen Anforderungen („RegTech“) IT-technisch sichergestellt werden können.

Bei allen technologischen Neuerungen sollte jedoch auch beachtet werden, dass das oben beschriebene Spannungsfeld hauptsächlich im Bereich von Standarddienstleistungen und Retailkunden besteht. Ebenfalls sind Bereiche betroffen, bei welchen Kunden selbst über ein hohes Fachwissen verfügen und entsprechend von „Self-Service“ Gebrauch machen würden.

Ein lokaler Betrieb wird auch zukünftig einen guten Grund haben ein lokales Finanzinstitut für seine Finanzierung aufzusuchen. Durch die lokale Verankerung übernehmen diese nebst dem benötigten „Bankinggeschäft“ ebenfalls eine gewisse Verantwortung für das lokale Gewerbe, sind über die Aktivitäten der Kunden besser informiert und können dadurch zum Teil bessere Konditionen anbieten. In diesem Geschäftsbereich, wie auch im Private Banking, ist und bleibt der persönliche Kundenkontakt sehr wichtig.

Mittels technologischer Neuerungen können sich grössere als auch kleinere Banken – wie auch zuletzt von einer innovativen Kantonalbank erneut bewiesen – kurz- bis mittelfristig einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten. Viele Finanzinstitute werden zu diesem Zeitpunkt noch nicht in solche Technologien investieren. Beispielsweise ist heute eine Bank ohne e-Banking nicht mehr vorstellbar.

Wie sieht die Bank der Zukunft aus? Diskutieren Sie mit am Deloitte Managed Services Anlass am 4. Oktober 2016 in Zürich.

Micha bitterli

Micha Bitterli, Partner, Head Managed Services

Micha Bitterli hat über 16 Jahre Erfahrung, davon zwei in New York, in der Wirtschaftsprüfung von grossen Finanzinstituten sowie im Handel von Finanzinstrumenten und Rohstoffen. Nebst seiner Tätigkeit als Wirtschaftsprüfer verfügt Micha über langjährige Erfahrung in der Beratung zur operativen Umsetzung von regulatorischen Anforderungen von mittleren bis kleinen Finanzinstituten. 2015 wechselte Micha von einer anderen Big Four Gesellschaft zu Deloitte wo er für den Aufbau der Dienstleistungsplattform „Deloitte Managed Services“ verantwortlich ist.

Email

Comments

Verify your Comment

Previewing your Comment

This is only a preview. Your comment has not yet been posted.

Working...
Your comment could not be posted. Error type:
Your comment has been saved. Comments are moderated and will not appear until approved by the author. Post another comment

The letters and numbers you entered did not match the image. Please try again.

As a final step before posting your comment, enter the letters and numbers you see in the image below. This prevents automated programs from posting comments.

Having trouble reading this image? View an alternate.

Working...

Post a comment

Comments are moderated, and will not appear until the author has approved them.

Categories